[ultimate_heading main_heading=“Streuobstwiese und Biotope winterfest machen“ heading_tag=“h4″ alignment=“left“ main_heading_font_size=“mobile:18px;“ margin_design_tab_text=““][/ultimate_heading]

Der diesjährige Herbst ist im langjährigen Vergleich zu warm verlaufen. Wie der Winter wird, wissen wir nicht, hoffen aber zumindest mit Blick auf die Lage im Energiebereich, dass keine Minusrekorde zu verzeichnen sein werden. Aber egal wie es wird, die Streuobstwiese mit ihren diversen Biotopen muss für alle Fälle winterfest gemacht werden.
Und deshalb trafen sich am letzten Oktoberwochenende einige Wiesen-Teammitglieder zum letzten Arbeitseinsatz in diesem Jahr.
Der hohe Grasbewuchs war bereits vorher mit Sensen geschnitten worden, musste aber noch zusammengeharkt und zur Seite geschafft werden.
Die Pfade durchs Gelände konnten per Motormäher freigelegt, Biotope wie das Sandarium allerdings mussten in Handarbeit vom überwuchernden Unkraut befreit werden, damit im nächsten Jahr wieder Blütenpflanzen für Wildbienen und Co. wachsen können.
Erfreulicherweise meinte es das Wetter am Nachmittag gut mit den Helfern: Wasser von oben blieb aus und „Wassereinbrüche“ im Schuhzeug der Helfer waren nur bei denen zu verzeichnen, die sich ohne Gummistiefel oder Membran-geschützte Schuhe auf die tief matschige Wiese getraut hatten. Vielen Dank an die Mitarbeiter.

Weseke – Musik und Tanz im Dorf
Teichleck